Cocktail-Dress: Barbados Babe

Eigentlich habe ich was gegen Leute, die mit sonnigen Palmenbildchen auf Facebook und Instagram angeben. Und ab nächster Woche werde ich selbst dazu gehören: es geht zum Winterurlaub in die Karibik. Barbados, here I come! Die Palmenbildchen bleiben euch (noch) erspart. Was ich dagegen am Strand tragen und schlürfen werde, verrate ich euch hier.

Barbados. Viel wusste ich nicht über die Karibikinsel der Kleinen Antillen. Rihanna kommt daher. Ist bestimmt warm. Meer gibt’s auch. Und sonst? Öhhhm… Bei meiner diesjährigen Urlaubsplanung bin ich trotzdem dort hängen geblieben. Der Grund: eher unspektakulär. In die Sonne sollte es gehen. Und da fallen einige Reiseziele schonmal weg. Die üblichen Verdächtigen (Mallorca: zu kalt, Ägypten: zu unsicher, Mexiko: Spring Break, DomRep: zu Klischee) ebenfalls recht schnell. Und da war dann noch das Problem mit meinem abgelaufenen Reisepass – auf die Schnelle war kein neuer zu besorgen. Also durfte ich auch nicht nach Kuba. Die Lösung kam mir dann durch eine Recherche beim Auswärtigen Amt: Barbados lässt mich als Teil des Commonwealth of Nations auch mit einem vorläufigen Pass einreisen. Na dann: auf Richtung Sonne!

Was vor Ort nicht fehlen darf: Der traditionelle „Bajan Rum Punch„. „Bajan“ heißt nichts anderes als: aus Barbados. Um sich das Mischungs-Verhältnis besser merken zu können, existiert seit dem 19. Jahrhundert sogar ein Reim zum Rezept:

One of sour,
Two of sweet,
Three of strong,
Four of weak.
Bajan Rum Punch – das Rezept:

1 Schnappsglas Limettensaft (frisch geprest)

2 Schnappsgläser Zuckersirup

3 Schnappsgläser Rum

4 Schnappsgläser Wasser

Kann, aber muss nicht: ein Schuss Aperol und einige frische Orangenscheiben.

Einfach alles mit einem Stirrer mixen und in Cocktailglas mit Eiswürfeln geben. Enjoy!

 

Karibik-Drink: Der Rum Punch (Foto: flickr/D'Yon)

Karibik-Drink: Der Rum Punch (Foto: flickr/D’Yon)

Das pefekte Outfit habe ich mir passend zum Rum Punch in meiner Hand auch schon zusammengestellt: Azurblaues Flatterkleid, Cat Eye-Sonnenbrille, bequeme Flats für den Beach und goldene Accessoires. Hervorragend für 27 Grad im Schatten. Tschüss, Assi-Wetter in Berlin! Und hello, surfer boys!
Bildschirmfoto 2014-02-03 um 15.24.14
Den kompletten „Barbados Babe“-Look gibt’s hier:
Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s